Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weiterlesen …

7 Tipps für Ihren Lebenslauf

Einmal geschrieben und immer wieder verwendet, hat der Lebenslauf (oder international CV – Curriculum Vitae) viel Potenzial einen guten oder einen schlechten Eindruck zu hinterlassen. Hier sollten Sie mit Ihrer Sorgfalt nicht knausrig sein. Lesen Sie die 7 Tipps, worauf Sie achten sollten, damit Ihr Lebenslauf positiv aufgenommen wird:

Tipp 1

Halten Sie sich an die Vorgaben! Wenn um eine bestimmte Art von Lebenslauf (z.B. elektronisch in einem bestimmten Format) gebeten wird, dann sollten Sie sich daran halten. Im Zweifelsfall fragen Sie nach. Das macht einen besseren Eindruck als womöglich etwas Falsches abzugeben.

Tipp 2

Muster-Lebensläufe geben Struktur. Achten Sie aber darauf, dass diese Struktur zu Ihrem Anschreiben passt (Schriftart, Seitenränder, …). Zum Beispiel können Sie den Europass (https://europass.cedefop.europa.eu) nutzen, um sich international zu bewerben.

Tipp 3

Achten Sie genau auf Ihre Formulierungen. Für Fremdsprachenkenntnisse sollten Sie möglichst die jeweiligen Zertifikate vorweisen können. Wenn nicht, müssen Sie genau wissen, was zum Beispiel „fließend“ oder „verhandlungssicher“ bedeutet.

Tipp 4

Nehmen Sie in den Lebenslauf nur auf, was wichtig ist. Hobbys können Ihre Persönlichkeit verdeutlichen und zusätzliche Fähigkeiten hervorheben. Hat dies nicht mit der angestrebten Stelle zu tun, dann sollten Sie die Hobbys weggelassen werden.

Tipp 5

Erstellen Sie einen Master-Lebenslauf mit allen Informationen und streichen Sie dann für die jeweilige Bewerbung die Dinge weg, die nicht relevant sind. Aktualisieren Sie Ihren Master-Lebenslauf regelmäßig, damit Sie wichtige Informationen nicht aufwändig nachschlagen müssen.

Tipp 6

Lesen Sie Ihren Lebenslauf nach jeder Änderung noch mal komplett auf Fehler durch. Am besten laut und ausgedruckt auf Papier. Denken Sie daran: Unser Gehirn arbeitet so, dass es Fehler in eigenen Texten leicht übersieht. Fragen Sie am besten eine andere Person oder beauftragen Sie ein Korrektorat bei einem entsprechenden Dienstleister.

Zurück